Bauarbeiten für Hochbahnsteig am HCC ruhen

Auf der Baustelle für den Hochbahnsteig am Hannover Congress Centrum (HCC) müssen die Arbeiten nach dem Osterwochenende vorerst ruhen. Außerdem könnte es beim Bau des Hochbahnsteiges in der Humboldtstraße zu Änderungen im Bauablauf kommen. Grund ist eine Allgemeinverfügung der Region Hannover im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Gebaut werden darf demnach nur auf Flächen, auf denen sichergestellt ist, dass es nicht zu Funden von Bombenblindgängern oder anderen Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg kommen kann. Erlaubt sind Bauarbeiten nur, wenn die Flächen vorher durch den Kampfmittelräumdienst freigegeben wurden oder dort seit Kriegsende bereits Bauarbeiten stattgefunden haben. Im Fall eines Bombenfundes und notwendiger Entschärfung wären Evakuierungsmaßnahmen notwendig, die zurzeit nicht ohne erhebliche Gesundheitsrisiken wegen des Corona-Virus durchgeführt werden können.

Trotz der immensen Auswirkungen der Corona-Krise auf fast alle Lebensbereiche verlaufen die Arbeiten auf den anderen Baustellen der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (infra) planmäßig. Verzögerungen im Baufortschritt gibt es dort zurzeit nicht. Je nach dem weiteren Verlauf der Corona-Krise können aber Änderungen im Bauablauf auch dort nicht völlig ausgeschlossen werden. Aktuelle Informationen gibt es auf der Website: www.infra-hannover.de

So sieht es auf den großen Baustellen der infra zurzeit aus:

Hochbahnsteig Hannover Congress Centrum (HCC)

Am Hannover Congress Centrum (HCC) wird im Bereich der bisherigen Haltestelle auf der Ostseite des Theodor-Heuss-Platzes ein Mittelhochbahnsteig gebaut. Von kommender Woche an kommt es dort wegen der Allgemeinverfügung der Region Hannover voraussichtlich zum Stillstand der Arbeiten. Am Mittwoch sind am HCC planmäßig die neuen Nebenanlagen freigegeben worden. Fußgänger und Radfahrer können den Baustellenbereich wieder ungehindert und ohne Umwege passieren. Der Kraftfahrzeugverkehr wird weiterhin für beide Fahrtrichtungen über die Westseite des Platzes geleitet. Der Hochbahnsteig soll planmäßig Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden.

Hochbahnsteig Humboldtstraße

Der Hochbahnsteig Humboldtstraße soll ebenfalls planmäßig Ende dieses Jahres in Betrieb gehen. Dort wird aktuell weiter gearbeitet, die Baustelle liegt bisher im Zeitplan. Trotz der Allgemeinverfügung der Region Hannover können die Hauptarbeiten nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes fortgesetzt werden. Es müssen eventuell Änderungen im Bauablauf vorgenommen und einzelne Arbeitsschritte zeitlich nach hinten verlegt werden. Hier ist mit besonderer Vorsicht vorzugehen, weil bei einem etwaigen Bombenfund das Friederikenstift geräumt werden müsste.

Vor dem Friederikenstift wird jetzt der Bau der Straße sowie der Nebenanlagen fortgesetzt. Vom 14. April an wird die Fahrbahn von der Calenberger Straße Richtung Goetheplatz gesperrt. Entgegen der ursprünglichen Planung kann das Klinikgelände von Besuchern zunächst nicht mehr angefahren werden, da aufgrund der Corona-Krise im Krankenhausbereich organisatorische Veränderungen vorgenommen werden mussten. Die Buslinien 300 und 500 werden vom 14. April an über Gustav-Bratke-Allee, Lavesallee und Leibnizufer umgeleitet.

Hochbahnsteig Rethen/Galgenbergweg

Baustart für den Hochbahnsteig Galgenbergweg in der Hildesheimer Straße in Rethen ist am 27. April. Bisher sind keine Einschränkungen durch die Corona-Krise oder die Allgemeinverfügung der Region erkennbar. Planmäßig stehen zunächst die Sanierung der Straßendecke und die Herstellung von Nebenanlagen durch die Region auf dem Programm, parallel beginnt der Kanalbau durch die Stadt Laatzen. Die Hildesheimer Straße wird in Richtung Norden gesperrt, der Verkehr über die Bundesstraße 6 umgeleitet. Ab Mitte Mai sind vorbereitende Maßnahmen für den Gleisbau geplant, der Hochbahnsteigbau beginnt im Juli. Zum Jahresende soll die Anlage in Betrieb gehen.

Hochbahnsteig Bothfeld

Ebenfalls den bisherigen Planungen entsprechend starten im Mai die ersten Vorarbeiten für den Hochbahnsteig Bothfeld in der Kugelfangtrift. Von Juni an werden neue Kanäle gebaut. Die Arbeiten sind sehr umfangreich, so dass erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 der Baubeginn des eigentlichen Hochbahnsteiges geplant ist. Er soll spätestens im Sommer 2022 in Betrieb gehen. Durch die Allgemeinverfügung der Region sind zurzeit keine Einschränkungen ersichtlich.

Ausbau Braunstraße/Hochbahnsteig Glocksee

Auf der Baustelle wird zurzeit gearbeitet und die Arbeiten befinden sich im Zeitplan. Seit September vergangenen Jahres werden dort bis Anfang 2021 im großen Umfang Leitungen verlegt. Die Haltestelle Glocksee erhält einen Hochbahnsteig. Die Braunstraße wird ausgebaut und mit einem Rasengleis in der Mitte der Straße ausgestattet.

Sanierung Hochbahnsteig Lortzingstraße

Seit Februar wird der Hochbahnsteig in der Lortzingstraße saniert. Der Bahnsteig wird ausgebessert und der Belag soll erneuert werden. Zurzeit werden die Bahnsteige noch abgedichtet, im Anschluss kann der neue Bahnsteigbelag gelegt werden. Die Maßnahme liegt derzeit sogar vor dem Zeitplan, zu Einschränkungen kommt es nicht, so dass der Hochbahnsteig Mitte Juni wieder eröffnet werden kann. Bis dahin ist die Haltestelle nicht benutzbar, Fahrgäste müssen auf die angrenzenden Haltestellen Lister Platz und Vier Grenzen ausweichen. Die Arbeiten sind Teil eines mehrjährigen Sanierungsprogramms, das die infra an älteren Hochbahnsteigen im gesamten Streckennetz vornimmt.

Stadtbahnverlängerung Hemmingen

Der Ausbau der Stadtbahn nach Hemmingen liegt voll im Plan. Bisher sind keine Einschränkungen durch die Corona-Krise erkennbar, so dass gemäß dem bisherigen Zeitplan im Mai damit angefangen werden soll, die Regenwasserkanäle auf der östlichen Seite der Göttinger Landstraße zu bauen. In diesem Sommer wird außerdem Baubeginn für die Regen- und Schmutzwasserkanäle auf der westlichen Seite der Göttinger Landstraße sein. Parallel dazu werden die schon laufenden Arbeiten an Leerrohren, Verkabelungen sowie Trinkwasser- und sonstigen Leitungen fortgesetzt. Im Bereich Oberricklingen geht der Bau der Gleise planmäßig weiter.

Gleiserneuerung Wiesenau bis Klusriede

Durch die Corona-Krise und die Allgemeinverfügung der Region kommt es bei der Erneuerung der Stadtbahngleise zwischen der Haltestelle Wiesenau und der Einmündung Klusriede auf der Vahrenwalder Straße zu keinerlei Verzögerungen. Baustart ist am 14. April. Für einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten muss der Stadtbahnverkehr zwei Mal eingestellt werden. Vom 17. April ab 21 Uhr bis zum 19. April fahren keine Bahnen. Die zweite Sperrpause ist im Zeitraum 1. Mai ab 21 Uhr bis zum 3. Mai. Die ÜSTRA richtet einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen den Haltestellen Kabelkamp und Langenhagen ein. Über die Details wird die ÜSTRA gesondert informieren. Vom 14. April an wird auf der Vahrenwalder Straße in beide Fahrtrichtungen jeweils eines Fahrspur gesperrt.

infra Infrastrukturgesellschaft
Region Hannover GmbH
Lister Straße 17
30163 Hannover

Telefon: (0511) 35 77 98-0
Fax: (0511) 35 77 98-15
info@infra-hannover.de

Pressekontakt