Ansprüche „dem Grunde nach“ nach 16. BImSchV

Bei der Neuerrichtung oder wesentlichen Änderung von Verkehrswegen wird im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens ermittelt, ob durch den „Betrieb“ dieser Verkehrswege ein Anstieg der Lärmbelästigung an den Fassaden der umliegenden Bebauung gegenüber der Bestandssituation zu erwarten ist. Dieser Sachverhalt ist gemäß gesetzlichen Vorgaben für den Tages- und Nachtzeitraum separat zu prüfen, da einerseits die Verkehrsbelastung in den beiden Zeiträumen unterschiedlich sein kann (z.B. Straße – Berufsverkehr, Straßenbahn – geringere Taktung im Nachtzeitraum), andererseits dem im Nachtzeitraum erhöhten Ruhebedürfnis Rechnung getragen werden soll.

Wird ein solcher Anstieg ermittelt, führt dies i.d.R. zu einem Anspruch “dem Grunde nach“ auf Schallschutzmaßnahmen (die genauen Kriterien hierfür sind in der 16. BImSchV und nachgeordneten Richtlinien definiert); die Berechnungsverfahren sind gesetzlich definiert, die Berechnungen werden von unabhängigen Gutachtern durchgeführt und von den zuständigen planfeststellenden Behörden (NLStBV) überprüft.

Zur Verdeutlichung:

Kommt es durch neu errichtete oder geänderte Verkehrswege nicht zu einer im Sinne des Gesetzes relevanten Erhöhung der Lärmbelästigung, besteht i.d.R. kein Anspruch “dem Grunde nach“ auf Schallschutzmaßnahmen. Auch wenn bereits eine “hohe“ Vorbelastung vorliegt, kann es vorkommen, dass kein Anspruch “dem Grunde nach“ aus einer Neuerrichtung oder Änderung von Verkehrswegen resultiert, wenn es durch deren Neuerrichtung oder Änderung nicht oder nicht relevant lauter wird.

Die ermittelte Anspruchslage (“dem Grunde nach“) wird im Planfeststellungsbeschluss aufgeführt und erlangt mit diesem Verbindlichkeit. Darauf, den zeitlichen und sachlichen Ablauf eines Planfeststellungsverfahrens (Berücksichtigung von Einwendungen, öffentliche Auslegung, etc.) zu skizzieren, wird an dieser Stelle verzichtet. Planfestgestellte Ansprüche “dem Grunde nach“ auf Maßnahmen des Passiven Schallschutzes lösen weitergehende Untersuchungen nach 24. BImSchV aus.

Eigentumshinweis

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen und Daten sind Eigentum der infra Infrastrukturgesellschaft Region Hannover GmbH. Sie dürfen nicht ohne Genehmigung der infra Infrastrukturgesellschaft Region Hannover GmbH zu anderen Zwecken als dem vorgesehenen verwendet und offen gelegt werden. Alle Rechte an den Inhalt dieser Website sowie der zugehörigen Bestandteile, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben der infra Infrastrukturgesellschaft Region Hannover GmbH vorbehalten.

Haftungsausschluss

Die infra Infrastrukturgesellschaft Region Hannover GmbH übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der auf der Internetseite bereitgestellten Informationen.

 Verwendung von Informationen dieser Seite

Vorbehaltlich anderer Angaben auf dieser Webseite, gelten für das Einsehen, Drucken, Kopieren und Verteilen von auf dieser Seite befindlichen Dokumenten die folgenden Bedingungen und Vereinbarungen:

  1. Das Dokument darf nur für den eigenen, persönlichen Informationsbedarf und nicht kommerzielle Zwecke genutzt werden;
  2. Jede Kopie oder jeder Auszug aus dem Dokument muss den Eigentumshinweis in der gleichen Art und Weise wie das Original aufweisen;
  3. Das Dokument darf in keiner Weise verändert werden;
  4. Die infra behält sich das Recht vor, jederzeit eine solche Genehmigung zurückzuziehen, mit der Folge, dass jedwelche Nutzung unmittelbar zu unterlassen ist

Sie haben Fragen zum Lärmschutz?

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie das unten stehende Formular für Ihr Anliegen. Wir werden Ihnen so schnell wie möglich helfen.





Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht (Pflichtfeld)

Bitte den Sicherheitscode eingeben
captcha